Finanzierung

„Lieber 1000 Freund_innen im Rücken als eine Bank im Nacken“

Gemeinschaftlich ein Haus kaufen, um darin als Mieter_innen zu leben – woher kommt das Geld dafür?

Insgesamt müssen wir voraussichtlich 2,5 bis 3 Mio. Euro für Kauf, Sanierung und Umbau ausgeben. Wir als Gruppe können einen Teil des Geldes selbst aufbringen, aber das reicht bei weitem nicht aus. Für den Erwerb der Immobilie müssen also weitere Kredite aufgenommen werden. Damit das Projekt günstigen Wohnraum schaffen kann, müssen die Zinsen möglichst niedrig sein, denn die Kredite werden aus den Mieteinnahmen bedient.

Das Mietshäuser Syndikat hat daher ein Modell entwickelt, um Wohnprojekten mit sozialer Zielsetzung die Finanzierung zu ermöglichen: Menschen, die ein Hausprojekt (z.B. das Heinersyndikat) unterstützenswert finden, können Ersparnisse direkt an dieses verleihen – als Direktkredit (sog. Nachrangdarlehen). Damit können sie sicher sein, dass ihr Geld transparent, sozial und nachhaltig angelegt ist. Weil das Geld keinen Umweg über die Bank nimmt, sind die Zinsen für das Projekt niedriger. Außerdem dienen die Direktkredite als Eigenkapital, um Bankkredite aufnehmen zu können. Denn ganz ohne Bank geht es nicht. Die Belastungen für die Hausgemeinschaft fallen so aber geringer aus.

Mit diesem erfolgreichen Modell wurden bundesweit schon über 120 Mietshäuser Syndikats-Projekte umgesetzt. Wir wollen das erste Projekt in Darmstadt werden und suchen dafür 1000 Direktkreditgeber_innen: 1000 x 1000 sind eine Million!

Auch Sie können uns unterstützen! Mehr erfahren:

Was sind Direktkredite?

Was im Kreditvertrag geregelt wird

Wie viel Sicherheit gibt es?

Unterstützer_in werden

Die Vorteile von Direktkrediten im Überblick

Für Kreditgeber_innen

  • Unterstützt ein lokales, sozial und ökologisch nachhaltiges Projekt – wissen, wo und wie das eigene Geld eingesetzt wird
  • Beitrag gegen steigende Mieten – unterstützt die Schaffung von günstigem Wohnraum, der dem Markt auf Dauer entzogen ist
  • Flexible Konditionen – Kredite ab etwa 500 Euro möglich, individuelle Vereinbarung von Kündigungsfristen und Auswahl zwischen unterschiedlichen Angeboten mit fester Verzinsung

Für das Projekt

  • Direktkredite dienen als Eigenkapitalersatz – Hausbewohner_innen müssen Eigenkapital nicht allein aufbringen
  • Meist günstigere Kreditzinsen, weil keine Bank an der Kreditvergabe verdient
  • Kreditgeber_innen sind Unterstützer_innen – es entsteht ein Netzwerk von Menschen, die sich dem Projekt verbunden fühlen