Bewerbung auf den Wohnblock abgegeben

Der Kauf des Wohnblocks 4423 auf Lincoln rückt in realistische Nähe. Erster Schritt: Wir haben uns beworben!

Feierlich überreichten wir Ende Oktober in der Quartierwerkstatt in der Lincolnsiedlung unsere Bewerbung.

Auf dem Foto sind zu sehen von links: Anna Jantzon, Karoline Leitz, Dorothee Rodenhäuser vom Heinersyndikat und Günther Schmitzer, Bauverein Darmstadt.

Auf dem Foto sind zu sehen von links: Anna Jantzon, Karoline Leitz, Dorothee Rodenhäuser vom Heinersyndikat und Günther Schmitzer, Bauverein Darmstadt.

Vier Wohnblöcke stehen zum Verkauf auf der Lincolnsiedlung, die für Wohnprojekte vorgesehen sind. Seit 3. August lief das Vergabeverfahren. Drei Monate hatten interessierte Wohnprojekte Zeit, eine Seite Bewerbung und fünf Seiten Konzept der Besitzerin, Bauverein Darmstadt-New Living, abzugeben.

Knapp drei Monate lang hatten wir daran gesessen, immer wieder mussten Absprachen mit der gesamten Gruppe getroffen werden, denn ein wichtiger Grundsatz im Heinersyndikat sind Konsensentscheidungen. Es wurde so lange an der Bewerbung gefeilt, bis alle Einwände eingearbeitet waren.

Laut Vergabeverfahren erhalten die Bewerber*innen nach einem Monat die Information, ob sie für einen Block eine Reservierung erhalten. Wir gehen davon aus, Anfang Dezember eine Rückmeldung zu erhalten. Danach können wir ein Architekturbüro mit der Feinplanung für den Umbau beauftragen.

Denn wir werden den Block so bewohnen, wie er da steht – mit wenigen Umbaumaßnahmen. Das ist ein wichtiger Grundsatz: Material zu schonen, ebenso wie mit Rohstoffen schonend umzugehen. Der Fachbegriff dafür lautet Suffizienz.

Wer neben den Wunschwohnblock 4423 kommt, ist auf der westlichen Seite klar. Da wird sich der Bauverein zusammen mit dem Verein Zusammenhaus-Lincoln wohl beworben haben. Östlich von 4423 könnte sich ein weiteres Projekt unter dem Dach der Wohnsinn eG bewerben.

Wir sind gespannt.