Newsletter im September

Liebe Interessierte und Freund_innen des Heinersyndikats!

Heute erreicht euch/Sie die erste Ausgabe des Heinersyndikat-Newsletters nach der Sommerpause! Wir möchten euch/Sie auf diesem Wege zukünftig über die aktuellen Entwicklungen in unserem Wohnprojekt auf dem Laufenden halten und über bevorstehende Termine informieren.

Unsere Planung bezüglich des Kaufs und der Sanierung „unseres“ Wohnblocks in der Lincoln-Siedlung wird immer konkreter: Aktuell arbeiten wir zum Beispiel an einem „Aufgabenheft“ für den Umbau und eine Studentin erstellt im Rahmen ihrer Abschlussarbeit ein Energiekonzept für uns. Ab Oktober wird es außerdem Informationsveranstaltungen zum Thema Direktkredite geben, zu denen wir alle Unterstützer_innen und Interessierten herzlich einladen (siehe „Termine“ unten). Denn um einen Wohnblock in der Lincoln-Siedlung kaufen und unsere Pläne umsetzen zu können, brauchen wir die Unterstützung von möglichst vielen Direktkreditgeber_innen.

Doch was sind Direktkredite eigentlich, wozu benötigen wir sie und welche Vorteile bieten sie? Dazu hier vorab einige Infos:

Direktkredite sind Gelder, die dem Heinersyndikat von Privatpersonen oder Gruppen zur Verfügung gestellt werden. Zwischen den Kreditgeber_innen und dem Projekt wird dazu ein Kreditvertrag abgeschlossen. Für die Kreditgeber_innen sind Direktkredite eine transparente, soziale und nachhaltige Geldanlage ohne Umweg über die Bank. Sie können vor Ort sehen, wo und wie ihr Geld verwendet wird, und haben die Gewissheit, dass ihr Geld für einen sozialen Zweck „arbeitet“.

Für das Heinersyndikat sind zinsgünstige Direktkredite wiederum essentiell, denn Bankkredite treiben die Mieten in die Höhe. Außerdem leihen Banken nur einen Teil der Investitionskosten, der andere Teil muss als Eigenkapital vorhanden sein. Direktkredite werden von der Bank wie Eigenkapital behandelt. Sie sind daher eine wichtige Säule der Finanzierung und ganz entscheidend, um sozialverträgliche Mieten zu realisieren.

Mehr erfahren: http://www.heinersyndikat.de/finanzierung/

Neugierig geworden? Fragen zu Direktkrediten und unserem Projekt beantworten wir auch gerne persönlich:

  • Telefonisch unter 06151/39 21 532 (einfach Name und Nummer auf dem AB hinterlassen, wir rufen zurück),
  • per Mail an direktkredit@posteo.de,
  • im persönlichen Gespräch (Termine können per Mail oder telefonisch vereinbart werden),
  • und natürlich bei unseren Veranstaltungen!

Termine in der nächsten Zeit:

Informationsveranstaltungen zum Heinersyndikat mit besonderem Schwerpunkt auf dem Thema „Direktkredite“:

Wir freuen uns auf viele interessierte Menschen! Gerne auch weitersagen!

Es grüßt Euch/Sie herzlich
das Heinersyndikat