Pressemitteilung: Heinersyndikat kauft Wohnblock

Gemeinschaftliches Wohnprojekt in der Lincoln-Siedlung Wohnprojekt Heinersyndikat kauft Wohnblock in der Lincoln-Siedlung. Einzug Ende 2018 geplant.

Das Wohnprojekt Heinersyndikat und Bauvereinstochter BVD New Living unterzeichneten am Montag, den 4. Juni den Kaufvertrag für den Wohnblock Nr. 4423 in der Lincoln-Siedlung. Das Grundstück wechselte für rund 1,5 Millionen Euro den Besitzer. Kürzlich wurde auch der Bauantrag für das ehemals von US-amerikanischen Streitkräften bewohnte Gebäude mit rund 1.700 m² Wohnfläche genehmigt.

v.l.n.r.: Daniel Fischer (Geschäftsführer Heinersyndikat Haus GmbH), German Nogueira Perez (Geschäftsführer BVD New Living GmbH), Stefanie Klement (Geschäftsführerin Heinersyndikat Haus GmbH), Dorothee Rodenhäuser (Vereinsvorsitzende Heinersyndikat e.V.)

v.l.n.r.: Daniel Fischer (Geschäftsführer Heinersyndikat Haus GmbH),
German Nogueira Perez (Geschäftsführer BVD New Living GmbH),
Stefanie Klement (Geschäftsführerin Heinersyndikat Haus GmbH),
Dorothee Rodenhäuser (Vereinsvorsitzende Heinersyndikat e.V.)

Darmstadt 04.06.2018 – Mit der Kaufvertragsunterzeichnung kommt die Gruppe ihrem Ziel, ein gemeinschaftliches und selbstorganisiertes Wohnprojekt nach dem Modell des Mietshäuser Syndikats zu gründen, einen entscheidenden Schritt näher. Stefanie Klement (Geschäftsführerin der Heinersyndikat Haus GmbH) freut sich: „Unsere Gruppe hat 8 Jahre unermüdliche Arbeit in die Umsetzung eines Wohnprojektes nach dem Modell des Mietshäuser Syndikats in Darmstadt gesteckt. Nach Abschluss der anstehenden Baumaßnahmen im Haus können wir dann voraussichtlich Ende 2018 einziehen.“. Das Wohnprojekt wird das Bestandsgebäude mit guter Bausubstanz im Gegenzug zum überwiegenden Teil der Siedlung erhalten.

Im Wohnprojekt soll eine Gruppe von rund 50 Personen – unterschiedlichen Alters, Einkommens, Herkunft, Bildungswege, sexueller Orientierung und mit mehr oder weniger Unterstützungsbedarf – ihr Zuhause finden. Zum Selbstverständnis der Gruppe gehören ein gemeinschaftliches Zusammenleben, eine nachhaltige Lebensweise sowie Engagement im Quartier und darüber hinaus.

Im Wohnprojekt werden Gemeinschaftsräume, unterschiedliche Wohnformen (von Wohngemeinschaften über Familienwohnungen bis hin zu Single-Wohnungen), barrierearme Wohnungen, Sozialwohnungen und eine Wohnung für Menschen mit Fluchterfahrung realisiert.

Die Gruppe strebt ein günstiges Mietniveau an, welches durch die besondere Finanzierungsform erreicht werden soll. Dem Modell des Mietshäuser Syndikats folgend, nimmt das Wohnprojekt private Direktkredite (Nachrangdarlehen) an. Menschen, die die Idee unterstützenswert finden, können Ersparnisse mit Zinsen bis zu 1,5 % p.a. im Projekt anlegen. In den vergangenen Monaten wurden bereits Direktkreditverträge im Wert von 925.000 Euro abgeschlossen – als Eigenkapital für den Bankkredit und wesentlicher Baustein für bezahlbare Mieten. Das Wohnprojekt nimmt auch weiterhin Direktkredite an, wobei die Zielmarke bei 1 Million Euro liegt.